home mail me! rss

lass uns wellenreiten gehen, baby

ein traum: michl, chris & sili melden sich bei mir zum kochen und an der donau essen an. es ist nahezu perfekt: es wird *schiffskost* aufgetischt. exquisiter strudel, deliziös zubereitete kartoffel, pipifeiner salat.

wir tragen die köstlichen gerichte an den donaustrand, setzten uns auf einer decke gemütlich in den kies und schenken uns wein ein.

wir schwelgten in negrelli-erinnerungen, unser eingeschworener geheimbund … ja, dieser fluss wird uns immer verbinden …

sieht doch entzückend aus:

und nach dem ersten strudel …

tja, nach dem ersten strudel.
da fuhr die *schönbrunn* vorbei.
und wir haben noch gewinkt.

mit der *schönbrunn* kam die perfekte welle.
die war wirklich verdammt, verdammt groß.

der chris war vielleicht sauer, weil das halbe essen unfreiwillig zu fischfutter wurde …
okay. geschirr suchen gehen. und wo ist eigentlich das backblech?!?
sili brauchte auf den schock …
… erst mal einen guten schluck wein
der deutsche schmiedet schon rachepläne.
die jungs hechteten zwar sofort dem entschwimmenden geschirr hinterher, doch im endeffekt blieb uns nicht viel mehr übrig, als letztlich in der donau den abwasch zu machen und den nassen strudel reinzuschießen
„drecksdonau!!!!!“ (sili)
… aber dann hat chris doch als kleines dankeschön reingepinkelt …

tja, heute hat uns dieser fluss was gehustet. wir parkten zwar sicherheitshalber zwei zentimeter oberhalb der wasserlinie, doch die bockige alte dame zeigte uns dennoch, wer hier wirklich das heft in der hand hat. und dass wir sie wohl besser nicht mehr so verklärt durch eine rosa brille ansehen sollen …

fazit:

ein backblech ist ersoffen, das wohl gerne ein surfbrett geworden wäre. denn eben wie ein solches hat es sich im wellenreiten versucht

ein sehr gut schneidendes messer ist ebenfalls in die fluten abgehauen. naja, vielleicht träumte es wie wir dereinst vom schwarzen meer …

ein weinglas beging selbstmord. hat den druck wohl nicht mehr ausgehalten.

und soooooooooooooooooooooo gelacht haben wir, du glaubst, du bist im falschen film, wenn dich so ein donau-tsunami erwischt …

kann ich nur jedem empfehlen: versuche, jeden tag etwas zu tun, das dir angst macht. oder was dich wie einen trottel aussehen läßt. ich denke, sowas festigt den charakter. und die leute auf der *schönbrunn* haben sicher sehr gelacht …

eine wortspende hinterlassen