home mail me! rss

was bisher geschah …

ich grüße euch, spatzis!
jetzt hab ich die vodafone-gprs-karte endlich auf meinem rechner installiert, daher gibts mal kurz einen kleinen zwischenstand meiner bisherigen eindrücke …

seit ich in belgrad auf die negrelli zugestiegen bin – und der start meiner reise war ja denkbar schlecht (mnd_ hat euch bestimmt informiert …) – tja, seither erkenne ich mich fast nicht wieder. ich möchte euch nicht mit irgendwelchem psycho-esoterik-scheiss langweilen, doch ich bin irgendwie grad dabei, mich selber zu finden. komisch, ich weiss. so weit weg von zu hause und mir reißts einen film rein. naja, im grunde reißts mir ja auch nicht wirklich einen film rein – doch seit ich zugestiegen bin, haben wir hauptsächlich geankert und nicht an irgendwelchen häfen oder minianlegestellen angelegt – dh, man fährt einen tag lang, soweit man kommt, schmeisst dann am frühen abend den anker raus und „parkt“ mitten in der donau für die nacht. nur mit einem boot kann man die negrelli verlassen. „könnte“, vielmehr – man ist ja mitten im gemüse, keine zivilisation weit und breit … denn belgrad ist eigentlich die letzte richtig große stadt auf unserem weg – alles andere sind nur mehr kuhkaffs entlang des flusses … und was will man hier machen, wenn man kein projekt für die reise hat, weil alles schon mit ablegen erledigt war? ausser sich selber zu suchen und hoffentlich zu finden, bleibt einem da nur sonnenbaden, abkühlen, sonnenbaden, und sonnenbaden. und gut einschmieren mit babycreme, die schutzfaktor 50 hat. mein zeitgefühl hab ich bei der ersten gesichtkontrolle der eingangsrevision abgegeben. und bisher bietet mir die negrelli und seine bewohner genug abwechslung für einen ausgefüllten tag.

das schiffsleben selber sagt mir ausgesprochen zu. ich stehe eigentlich durchwegs früh auf – zwischen 6 und acht uhr früh, egal, wann ich zu bett ging – heute sogar mit nur 1 stunde schlaf im schädel. ich liebe es, auf dem steuerstand (=kommandobrücke) an deck zu schlafen. eine handvoll leute macht das seit ein paar tagen, denn das wetter ist endlich gut genug, um (trotzdem noch dick eingemümmelt) draussen zu pennen.

ich hatte schon küchendienst mit harry (freundenthaler, der mann von der local-gerti) und letzte nacht hab ich nachtwache geschoben, ebenfalls mit harry. nachtwache auf einem schiff schieben, das in einem rumänischen dorf angelegt hat und wo windige typen am dock entlang lungern, das ist aufregender, als man vielleicht glauben mag *ggg*. die harten kerne hier am schiff lösen sich sowieso frühestens um drei oder vier uhr früh auf, also muss die nachtwache „nur“ die zeit totschlagen, bis der erste verlässliche morgenmensch wieder aus den federn kriecht. in unserem fall war es heute nacht so, dass wir ab 4 alleine an deck waren und uns mit kaffee, rundgängen am schiff und gesprächen über das leben und die liebe wachgehalten haben. um 8 uhr standen dann die ersten auch schon wieder auf.

die letzten zwei tage haben wir in calafat angelegt. calafat ist ein dorf in rumänien, und hier bildet die donau die grenze zwischen rumänien und bulgarien. in calafat gibts genau GARNIX. nicht ausphaltierte straßen, kinder, die mit steinen nach dir schmeißen, wenn du kein kleingeld rausrückst … irritierend. wir hatten eigentlich heute vor, auf die andere seite der donau, ins nur 10 minuten entfernte vidin in bulgarien zu wechseln, doch es kam anders: man ließ uns nicht anlegen, weil wir nicht gewillt waren, die unglaublich hohe summe für die eingangsrevision (zollkontrolle) zu bezahlen. whatever. wir fahren also weiter und das nächste stück der strecke wird wieder von einigen tagen ausschließlich am schiff, ohne landgang, von ankerkettenrasseln und fahrtwind bestimmt sein. schaut einfach mal auf der webpage des flagship rein und schaut euch unter EVENTS / DETAILS die karte an, damit ihr seht, wo ich mich gerade aufhalte. im moment eben zwischen vidin und ruse.

ich werde mich von der reise vermutlich auch nicht so oft melden können. ich bitte euch, mir das nachzusehen, es wird einige schöne fotos geben, wenn ich wieder zu hause bin … soviel schon jetzt als entschädigung …

liebe grüße jedenfalls! meldet euch mal bei mir, denn sofern wir handynetz haben (im moment für mich sündteures bulgarisches netz), kann ich sms‘ empfangen!

eine wortspende hinterlassen