home mail me! rss

wehweh

wunde nummer vier, seit das gezappel losging. eben hab ich mir ein küchenmesser in die handfläche gerammt. schön tief. blutete kaum und erinnert mich sehr stark an das, was letzten sommer von meinem süßen herzerl-verband verdeckt wurde.

weil ich somit eh schon weiss, dass auch in der notaufnahme nix anderes passieren wird, als dass mir die wunde zugeklebt wird, spar ich mir das spitalfahren und pick mir selber ein pflaster drüber.

dass meine feinmotorik völlig daneben ist und ich zuckungen hab wie blöd, das kommt also nicht von einem schub, frau doktor? jaja, wir können schon ein MR machen, in einer woche dann, und nochmal einen woche warten, bis die ergebnisse dann da sind und *dann* mit der doppelten dosis cortison beginnen – hey, sicher.

NOT.

ich schlag mich jetzt schon viel zu lange mit den symptomen herum.
und mittlerweile traue ich meinen wahrnehmungen.

ich hab recht, wenn ich sage, da is was im busch!!
ich brauche medizin!
nach den feiertagen werd ich jemandem in der neuroambulanz den arsch aufreissen.
so viel steht fest.

merke: die wunde nur lange genug zudrücken. ganz fest. irgendwie hat sich der 2cm schnitt nämlich auf diese art von selber wieder zugeklebt. ich hoffe nur, ich hab mir keine sehnen abgeschnitten, weil s’ging schon relativ tief rein. grmpf.

einstweilen stelle ich mal die maus auf links um, zum ersten mal seit … tja, ever! nützlich wohl, dass ich auf touchpads seit jeher und ausschließlich mit links arbeiten kann. warum kam mir als umgeschulte linkshänderin nie zuvor die idee, die compimaus auf die andere seite zu legen? merkwürdig.

eine wortspende hinterlassen