home mail me! rss

körperliche arbeit ist garnicht so schlimm wie man immer meint

im schweisse meines angesichts bin ich seit mehreren stunden dabei, den local-gastgarten einsatzbereit zu machen. mann, hätte ich mir nicht bloss wieder alles auf den letzten drücker aufgehoben. ich hasse mich dafür. im moment bin ich halb durch den 2 kilometer hohen laubberg, den ich fein säuberlich in riesige plastiksäcke verpacke, die schlussendlich auf der kompostieranlage landen werden. nur weiss ich noch nicht, wie ich die säcke da hin bringen soll. 12 mal rausfahren vielleicht?! rasenmähen steht auch noch an. ich bin heute schon an einer löwenzahnpflanze vorbeigekommen, die mir bis zur hüfte reichte. ich hätte mir besser ein buschmesser bereitlegen sollen. ich glaube, ich hab schon einen elefanten aus dem dickicht röhren gehört, echt. die wirklich gschissendste arbeit aber ist das sessel- und tischeputzen, martina wird mir beipflichten (i miss you, baby!). das wird mindestens 4-5 stunden in anspruch nehmen – ach ja, danke mathias, dass du mich versetzt hast (wohl gestern doch noch die magische 30-er marke an vodka geschafft?!). zu zweit wär es bedeutend kurzweiliger. nicht mal benzzen oder fibbes sind da, die ich einteilen könnte. wahrscheinlich haben sie sich vorsorglich aus dem staub gemacht. und die zeiten, wo sie sich von mir was anschaffen lassen haben, sind offensichtlich auch vorbei. naja. schlussendlich ist noch das lager auszumisten und der aufgang zum gastgarten zu reinigen. ich denke, nachdem ich ja immer noch alleine arbeite, werde ich das wohl erst morgen schaffen können.

wenn ich mirs so recht überlege, dann würde sich eventuell ein kleines pre-opening heute schon ausgehen für all jene aus dem dunstkreis des locals … hat wer einen mobilen griller? reissen wir eine fuzikleine sponti-grill-party an, wie wärs? wer interesse hat, möge sich doch bitte am nachmittag (telefonisch!!) bei mir melden …

also: mit einer gewissen vorfreude im rücken lässt sich der mittlerweile sonnendurchflutete dschungel von gastgarten schon viel leichter bändigen. wär wirklich lässig, wenn was zustande kommen würde …

eine frage ist allerdings noch offen: wie zum teufel kommen hundstrimerl in den gastgarten?

2 wortspenden: “körperliche arbeit ist garnicht so schlimm wie man immer meint”

  1. martina meint dazu:

    das war schon eine heidensarbeit, aber mit dir hat’s trotzdem spass gemacht….wennst noch bis nächsten weekend gewartet hättest, hätte ich dir geholfen :) miss you too

  2. m meint dazu:

    bist sicher dasses hundekacke ist … du weißt doch, localkundeInnen …

eine wortspende hinterlassen