home mail me! rss

anglo<3!

i am crazy about english ever since i am back.

und obwohl ich mit englischen serien, filmen und büchern eigentlich ziemlich gut ausgestattet bin, stand ich in london auch ein-zweimal vor einer sprachbarriere.

was tun?

als ich 13 war, hab ich abends immer im wörterbuch gelesen, um neue vokabeln zu lernen – nicht für die schule, sondern für das leben lernen wir, freunde … damals dachte ich ehrlich: „was mache ich, wenn mir mein lieblingsnewkidsontheblockstar über den weg laufen würd und ich ihn dann am end garnicht nicht versteh?!“ wörterbuchlesen und auf diese art vokabeln checken nahm mir diese angst. relativ schnell konnte ich relativ gut englisch – zumindest verstehen und schreiben, von damals an war englisch in der schule immer eine gmahte wiesn und ich fuhr ab der oberstufe ausschließlich einser ein. damals war das leben noch einfach.

aber heutzutage?!

fashizzle, manizzle!

wenn man groß ist, dann ist das leben komplizierter. englisch *friends* gucken schafft man in der pflicht locker mit 10.0, ein englisches weblog führen ist dagegen eine kleine herausforderung. hell yeah, die königsklasse ist gossip-blogs lesen, meine freunde! die dinger strotzen nur so vor urban language, von der man praktisch keine ahnung hat, wenn man mindestens 2 flugstunden vom englischsprachigen raum entfernt ist.

die lösung? die findet sich natürlich im globalen dorf!

das standardwerk der D-E übersetzung, dict.leo.org habe ich vor kurzem durch
www.dict.cc ergänzt. doch endlich finde ich was ich brauche: www.urbandictionary.com

urban dictionary is a slang dictionary. die definitionen der umgangssprache werden von den usern gegeben, das hält die sache lebendig, wenn du mich fragst.

keine ahnung, was ein badunkadamn ist? fashizzle! look it up, dude!

yo bitch, some of them pictures are nasty … die manchmal beigefügten bilder geben oft einen saftigen eindruck vom gemeinten …

eine wortspende hinterlassen