home mail me! rss

archiv: August, 2009

clean sheets day, wh00t!

ich liebe frische bettwäsche. und die wackawacka-pacman-bettwäsche noch dazu!! nachdem ich nun monate mit dem losen ziachl kuschelte, gehe ich heute nacht lieber auf nummer sicher: ich verabschiede mich von der luftigen sommerlösung und aktiviere die steppdecke. da morgen der meteorologische herbst beginnt, is wohl auch nix mehr mit nackt schlafen …!

kannst du es fassen? morgen ist september! grad war doch noch frühling!

»auch ein kleiner kasperl macht ein theater«

danke, neela!

poken enttäuscht auf voller linie!

klasse – mein poken war schon ganz heiss auf die entjungferung durch a_kep/judo10, ich zugegeben auch – und DANN GEHTS NICHT, DAS DEPPERTE DRUM! batterie aus, oder was? dabei hab ichs noch nie verwendet den scheiss!

danke, das wars.

zweipunktnullspielereien müssen von anfang an überzeugen, um aufmerksamkeitssyndromige nerds wie mich bei der stange zu halten …

abgehakt und ad acta gelegt.

alles hat ein ende …

auch der tschörda ihre erste ausstellung!

»das französisch klingende wort ‹finissage› ist nur im deutschen sprachraum in gebrauch. im französischen sprachraum ist für den sachverhalt der begriff ‹décroutage› geläufig.«
… sagt wikipedia

also, man kann ja nicht sagen, dass es sich hier um eine klassische »finissage« handelt, aber ich werde am freitag, den 28. august 2009 im mediensalon zugegen sein, womöglich auch das eine oder andere schmalzbrot kredenzen oder ein, zwei jausenapferl bereitstellen … nachdem meine mampfi-bilder bald abgehängt werden, ist das wohl eine der letzten möglichkeiten, sie leibhaftig zu sehen. in meiner leibhaftigen anwesenheit noch dazu!

ich heisse dich herzlich willkommen und freue mich auf dein erscheinen!

♥ ! zurecht !

ich komm ja nicht sooo oft an eine freistädter tips ran, aber was ich heute am cover fand, das hat mich sehr erfreut! und ich meine nicht die reise nach uganda.

den rest lesen »

motschgern und keppeln

wenn ich manchmal in einem motschger-loop gefangen bin, dann wünsche ich mir meist ein ventil, eine art rundablage für meine verbalen ergüsse, damit ich mich einerseits erleichtern kann, und ich meiner umwelt nicht allzu sehr auf den senkel gehe. ich glaube, so ein ventil habe ich jetzt gefunden: nämlich woofer. ist wie twitter, nur dass man mindestens 1400 zeichen tippen muss und nicht maximal 140. ich brauche mich also nicht mehr kurz fassen und kann all jene philosophischen gedankengänge von mir geben, die die welt nicht braucht und ich schon garnicht. den tag geschreibsel kann ich dann wohl ausmisten und mich fortan auf woofer/tschoerda konzentrieren mit meinem bla bla! den rest lesen »

ja genau, ich bin käuflich – und billig noch dazu!

das hier hat mir einen neuen hausgast beschert: ein sogenanntes „poken„, ich bin schon gespannt, was er kann, der klitzekleine süße steinzeitmensch. ich trage ihn jetzt zur sicherheit immer mit mir herum, falls mir mal jemand über den weg läuft, der auch so a drum besitzt. man kann ja nie wissen, bei all diesen nörds da draussen! da sitzt er jetzt, der kleine typ, hier vor meinem bildschirm und hat noch garkeine freunde!

falls also jemand so ein dings im poken-shop kaufen möchte, dann hätte ich jetzt auch einen gutscheincode, da gibts 15% ermässigung! woah, der helle wahnsinn!

andererseits könnte es natürlich auch ganz leicht passieren, dass mein poken auch nach wochen noch null freunde hat und es ebenso wie andere gadgets zuvor den weg in meinen hardware-friedhof findet.

älter »