home mail me! rss

archiv: Mai, 2008

i can see clearly now!

der nabel der welt, also freistadt, ist seit heute rattenscharf in google maps und google earth. endlich kann ich placemarks von daheim konkreter setzen und muss nicht mehr auf wagen grauen straßen (?) zwischen schwammigen grünen waldzonen rumstochern …

klugscheißen, klar.

ja, was genau stellst dir denn da vor?

ich tu ja immer noch bei dieser „rethinking photography“ – arbeit vom letzten semester rum. was genau willst du denn? baudelaire? adorno? oder wart, der haidegger * kommt bestimmt auch gut an. ich persönlich kiefelt ja grad eher am barthes und seinem „fotografie: ihre lesbarkeit und deren grenzen“. wobei natürlich der wälzer von der herta wolf ein sehr sehr großer brocken ist! zum glück kann ich da aus dem einen seminar, weisst schon, einiges brauchbares rausholen. an das pfaller-modul denk ich noch garnicht, sonst wird mir noch schwarz vor augen … da hab ich eh noch einen berg arbeit vor mir (nie hab ich gedacht, dass ich so gerne theoretisch arbeite! womöglich ist das mein unglaublicher drang zum klugscheißen, der mir diesbezüglich durchhaltevermögen beschert … ? …)

nimm was von benjamin, denn mir scheint fast, der benjamin ist beinahe immer eine bank. zumindest hab ich überall, wo ich mich bisher auf benjamin gestützt hab, einen römischen einser mit sternderl eingefahren.

warum hab ich nicht schon früher dran gedacht, mir texte der medientheorie zuzulegen? dann könnt ich schon viel viel länger namedropping betreiben und antuschn wie eine große!

call me frau gscheid!

* ei, ei, ei … ich bin wohl noch lange nicht so weit! beim klugscheißen kann ich dir noch nicht das wasser reich! oder raichen?!? jetzt bin ich verwirrt, mit den ganzen buchstaben … !

carry your towel with you throughout the day to show your participation and mourning

alle jahre wieder! den film hab ich in der zwischenzeit gesehen, ich fand ihn nicht gut.
und sili, solltest du dein buch suchen – das hab ich.

Towel Day :: A tribute to Douglas Adams (1952-2001)

A towel, it says, is about the most massively useful thing an interstellar hitch hiker can have. Partly it has great practical value – you can wrap it around you for warmth as you bound across the cold moons of Jaglan Beta; you can lie on it on the brilliant marble-sanded beaches of Santraginus V, inhaling the heady sea vapours; you can sleep under it beneath the stars which shine so redly on the desert world of Kakrafoon; use it to sail a mini raft down the slow heavy river Moth; wet it for use in hand-to-hand-combat; wrap it round your head to ward off noxious fumes or to avoid the gaze of the Ravenous Bugblatter Beast of Traal (a mindboggingly stupid animal, it assumes that if you can’t see it, it can’t see you – daft as a bush, but very ravenous); you can wave your towel in emergencies as a distress signal, and of course dry yourself off with it if it still seems to be clean enough.

More importantly, a towel has immense psychological value. For some reason, if a strag (strag: non-hitch hiker) discovers that a hitch hiker has his towel with him, he will automatically assume that he is also in possession of a toothbrush, face flannel, soap, tin of biscuits, flask, compass, map, ball of string, gnat spray, wet weather gear, space suit etc., etc. Furthermore, the strag will then happily lend the hitch hiker any of these or a dozen other items that the hitch hiker might accidentally have „lost“. What the strag will think is that any man who can hitch the length and breadth of the galaxy, rough it, slum it, struggle against terrible odds, win through, and still knows where his towel is is clearly a man to be reckoned with.

drecksdonaustrand!

den rest lesen »

da warens nur noch zwei!

und amselmutter total angepisst, weil ich ständig mit der cam draussen rumkrebse … den rest lesen »

was guckst du?

den rest lesen »

wer daten sichert ist feig

ever tried.
ever failed.
no matter.
try again.
fail again.
fail better.

den rest lesen »

« neuer · älter »