home mail me! rss

archiv: Oktober, 2006

nice sunrise im büro

nice sunrise
aber trotzdem ein scheisstag.

bim vor der nase weggefahren
bus vor der nase weggefahren

völlig hysterisch-überdrehte arbeitskolleginnen und arbeitskollegen, die die nacht durchgesoffen haben

ich hasse das

ich hab vorgestern nacht von roseanne geträumt.

ich hab mich echt schon gewundert, warum.

und jetzt zappe ich verschlafen durch die kanäle und stolpere über die erste folge von roseanne. die wiederholen offensichtlich die serie.

ich weiß ja, dass ich sachen voraussehen kann. aber ich kanns noch nicht so recht kontrollieren. wenn ich von roseanne träume, dann kann das auch heißen, dass irgendwas mit „r“ passieren wird. oder dass ich irgendwann die tage beim zappen über einen georgeclooneyfilm stolpere, denn george clooney spielt ja auch in der serie mit.

vielleicht krieg ichs mal hin, dass ich nach einem roseanne-traum morgens schlaftrunken ins bad wanke und mir im halbschlaf denke: „alles klar, morgen um 15 uhr startet die serie!“.

mal schaun.
vielleicht kann man sowas üben.

ich sollte mal eine lehre bei einer zigeunerin am jahrmarkt anfangen.
inklusive glaskugel.

es ist unglaublich, wie der schüssel am kanzlerstuhl klebt. der soll endlich seinen hut nehmen.

kluge, witzige und wahre worte von dag aus dem standard

[dag]

„Es wird früher

Und wie jedes Jahr zweimal erhebt sich die Frage: In welche Richtung diesmal?

Von heute auf morgen soll sich die Zeit dem Umstand anpassen, dass demnächst mit Winter zu rechnen ist: Die Zeiger der Uhren werden um eine Stunde verstellt. Und wie jedes Jahr zweimal erhebt sich die Frage: In welche Richtung diesmal? Das Problem ist sprachlich. Österreich bedient sich eines extrem patscherten Wortes, das mit drei Buchstaben auskommt, um stete Verwirrung zu stiften: vor. „Vor“ kann nämlich außer „gleichzeitig“ alles bedeuten, noch dazu alles gleichzeitig. Jedes „vorher“ hat ein „nachher“, aber jedes „vor“ auch ein „zurück“.

Vorn und hinten

Damit nichts einfacher wird, hat ein „vorn“ auch stets ein „hinten“. Und wer einmal hinten ist, der will nicht nur nach, der will nach vor. Geht die Uhr nach, dann ist die Zeit zurück oder hinten, und es ist vorher. Geht die Uhr vor, dann ist die Zeit schon weiter oder vorn, und es ist nachher. Stelle ich die Uhr vor und nicht zurück, dann ist es später, als es ist. Stelle ich die Uhr vor und nicht nach, dann ist es plötzlich früher, als es gerade noch war.

Für Sonntag gilt: Die Uhr wird gegen den Uhrzeigersinn vor, nach oder zurück gestellt. Ganz egal, wie wir’s nennen. Wichtig ist nur, dass es nachher vorher ist.“

(DER STANDARD Printausgabe, 28./29.10.2006)

well said, my friend!

endlich!

seit fast einem jahr warte ich auf diesen film. freilich, mittlerweile ist er sogar auf dvd erschienen, aber bei so starken bildern braucht es wohl doch das kinoerlebnis. vielleicht auch bald in einem kino in meiner nähe? *fingers crossed*

schleimige auswürfe, anyone?!

ich kann mir nur vorstellen, dass es an den schnupfnasen im callcenter liegt, die (unvermeidbarerweise) ihre bazillen schön flächendeckend auf den headsets verteilen, so dass ich nun matt und matter zu hause liege und heute sogar die kunstgeschichtevorlesung ausfallen lassen muss, obwohl ich die paul-vorlesungen (entgegen landläufiger meinungen anderer) ziemlich interessant finde.

damn.

wenigstens funktioniert nun meine heizung, nachdem ich seit 2 wochen im kalten sitze, obwohl’s der rest des backlab-hauses schon kuschelig-warm hat. ob ich die betriebskosten zurückfordern kann? hätte ich nicht nachgefragt bezüglich der heizperiode, ich würde mir wohl immer noch bei 16 grad den arsch abfrieren.

jedes jahr.
jedes verdammte jahr!

immer wieder muss ich die vermieterin daran erinnern, dass es in meiner kleinen stube offensichtlich troubles mit der verrohrung der heizung gibt und dass sie das mal von professionellen heizungstechnikern checken lassen soll, anstatt immer „ich kenn da wen, der ist billiger“ vorbeizuschicken …

ich sollte mir echt mal die betriebskosten einbehalten, immerhin hatte ich es mehr als 3 wochen eiskalt, während alle andern wohlig warm kuscheln durften.

courage

älter »