home mail me! rss

archiv: Mai, 2004

sieben fragen am küchentisch


Du wirst Chefkoch im Adlon in Berlin. Mit welchem Gericht wirst Du berühmt? mit deftiger hausmannskost. fancy kochen liegt mir nicht so

Alfred Biolek ruft Dich an und will mit Dir kochen. Was gibt es? irgendwas mit kartoffeln

Horst Köhler ruft Dich an und will mit Dir Essen. Wo gehst Du mit Ihm hin? wer ist horst köhler?? (ach so, google sagt, der typ wird am 1. juli neuer bundespräsident in deutschland. der kann von mir aus scheissen gehen.)

Blick in Deinen Kühlschrank: Für welche warme Mahlzeit reicht es noch? petersilkartoffeln, röstkartoffeln, kartoffeln mit angebratenem schinken drinnen, gedünsteter kohlrabi mit reis, warme milch, warmer kakao, warmer kaffee … bitte sehr, und ich dachte mir, ich esse selten warme speisen!!

Was dürfte Dir niemand wegessen, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen? meine heissgeliebten röstkartoffeln mit petersilie.

Dein liebstes Gewürz? petersilie, ingwer

Wann und warum hast Du ein Essen zum letzten Mal zelebriert? immer öfter, glücklicherweise. sonntagsfrühstück auf einem boot oder vielschichtiges abendessen in einer neuen wohnung … an gelegenheiten zum völlern mangelt es nicht im moment

scheiss auf die liebe

in echt jetzt: mir reicht der dreck schön langsam mit den ganzen gefühlen, verflucht nochmal. ich kann doch nicht dauernd ins leere lieben, das ist anstrengend, wenn da nie was zurückkommt. heute hilft selbst der gute vodka nicht mehr, wofür hab ich den eigentlich am bücherregal stehen?

irgendwie bin ich grad wütend, vor allem auf mich selbst.
ich möchte jetzt irgendwas kaputtmachen.

Schwer verwirrt am Morgen und Abends auch nicht klug.
Doch alles kommt ins Reine mit etwas Selbstbetrug.

songtexte, die das leben schreibt:

bei mir geht überhaupt nichts mehr
weil sich alles um dich dreht
seit der himmel jeden morgen
deine augenfarbe trägt

element of crime – seit der himmel

eines tages werde ich vergessen,
dass du mich vergessen hast

bernd begemann & die befreiung – es wird noch ein sehr schöner tag werden

anschauen!

am samstag im rahmen von crossing europe status yo! angesehen.

guckt euch den unbedingt an, ihr alten hiphopper. der film ist wirklich gut. till hastreiter ist ein innovativer regisseur und macht genau wie die crew einen wirklich lässigen eindruck.

das wird spannend

Als Morphing bezeichnet man die Erzeugung von Zwischenbildern welche die Bildinhalte eines Bildes A möglichst präzise und stufenlos in die Bildinhalte eines Bildes B überleiten

falls sich wer fragt, was diese spontane belehrung über morphing soll: ich mach grad einen workshop, bei dem ich zur übung gleich mal einen kinovorführer in einen foyerkellner morphe. wer es schafft, beide anhand meiner zwischenergebnisse zu erraten, dem spendier ich ein eis vom lubinger mit zwei kugerl.

ich glaub ja, dass das ein schnell verdientes eis ist …

so, der morphingmovie ist fertig. schaut lässig aus.

crossing europe

crossing europe
bericht auf fm4, und noch einer, ebenda

Neuer Landespatron für Oberösterreich

Der heilige Florian wird am Dienstag zum offiziellen Landespatron ernannt. …. Heute steigt Florian nämlich zum offiziellen Schutzpatron des Landes auf. Damit wird ab nächsten Jahr der 4. Mai schulfrei sein …. Der bisherige schulfreie Tag, der 15. November vom Landespatron Leopold, wird für die Schüler dagegen wieder zum Alltag. Diese Änderung führte bereits zu Kritik von Seiten der Eltern. Im Mai würde es ohnehin schon genügend freie Tage geben, im November dagegen nicht … Er wurde zum Tode verurteilt und am 4. Mai 304 an der antiken Ennsbrücke mit einem Stein um den Hals im Fluss ertränkt. Heute an seinem Todestag wird der zweite Landespatron im Stift St. Florian feierlich zum offiziellen Schutzheiligen ernannt. (via orf.at)

was bitte war schlecht am leopold? mir war der immer recht, in erster linie natürlich wegen dem freien tag.

1663 wurde Leopold III. der Heilige zum Landespatron von Österreich ob und unter der Enns erklärt und verdrängte damit den Hl. Koloman. In Niederösterreich ist er als Landespatron unumstritten, während er sich in Wien diese Stellung mit dem hl. Klemens Maria Hofbauer und in Oberösterreich mit dem hl. Florian teilen muss.

ach so, der florian war eh schon sein beiwagerl … naja, da hab ich wohl in sachkunde nicht gut aufgepasst damals und hab jetzt keinen blassen schimmer von heimatkunde.
peinlich, fast.

dafür kann ich auch die zweite strophe von „hoamatland“. und die letzte. und immerhin sinds acht strophen.

älter »